×

DRK Krankenhaus Sömmerda

Bahnhofstraße 36
99610 Sömmerda

Tel.: 0 3634 / 52-0
Fax: 0 3634 / 52-1228

DRK Krankenhaus Sondershausen

Hospitalstraße 2
99706 Sondershausen

Tel.: 0 3632 / 67-0
Fax: 0 3632 / 67-1112

DRK Krankenhaus Luckenwalde

Saarstraße 1
14943 Luckenwalde

Tel.: 0 33 71 / 699 0
Fax: 0 33 71 / 620 110

DRK Manniske Krankenhaus 

An der Wipper 2
06567 Bad Frankenhausen

Tel.: 03 46 71 / 65-0
Fax: 03 46 71 / 65-129

Institution Telefonnummer Informationen
Polizei 110  
Feuerwehr und Rettungsdienst 112 In akuten Notfällen, bei lebensbedrohlichen Symptomen (z. B. Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen, Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall) rufen Sie bitte direkt den Notarzt (112).
Bundeseinheitlicher ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117 In einigen Regionen startet dieser Service erst später.
Apothekennotdienst Tel.: 0800 / 0022833 Kostenlos, aus dem deutschen Festnetz, rund um die Uhr.
Telefonseelsorge Tel.: 0800 / 1110111  
Im Notfall

18.03.2019 | Pressemitteilung

KMG Kliniken übernehmen die DRK Kliniken Thüringen Brandenburg

DRK Krankenhäuser in Luckenwalde, Sömmerda, Sondershausen und Bad Frankenhausen werden von den KMG Kliniken übernommen

 


Bad Wilsnack / Luckenwalde / Sömmerda / Sondershausen / Bad Frankenhausen. Die KMG Kliniken, die seit über 25 Jahren Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Medizinische Versorgungszentren im Nordosten Deutschlands betreiben, sollen neuer Eigentümer der DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg werden. Am Montag, dem 18. März 2019, haben die KMG Kliniken aus Bad Wilsnack einen Vertrag zur Übernahme der DRK Kliniken Thüringen Brandenburg mit den Standorten Luckenwalde, Sömmerda, Sondershausen und Bad Frankenhausen unterzeichnet. Zuvor hatte der vorläufige Gläubigerausschuss am heutigen späten Nachmittag dem entsprechenden Vorschlag der Eigenverwaltung und des Sachwalters einstimmig zugestimmt. Die Entscheidung wurde unter Berücksichtigung der Interessen aller Beteiligten - Mitarbeiter*innen, Gläubiger, Politik - getroffen. Es steht noch die Zustimmung der Gläubigerversammlung zum Insolvenzplan an, der die Übertragung der DRK-Anteile an KMG vorsieht.

Zu den DRK Kliniken gehören auch zwei Tochtergesellschaften, die Medizinische Versorgungszentren in Thüringen und Brandenburg betreiben. In den vier Krankenhäusern, die rund 1.700 Mitarbeiter*innen beschäftigen, wurden im Jahr 2018 31.000 Patient*innen stationär und 45.000 Patient*innen ambulant behandelt.

Am 12. Dezember 2018 hatten die DRK Kliniken Thüringen Brandenburg einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens und Anordnung der Eigenverwaltung gestellt. Mit Beschluss vom 1. März 2019 hat das Amtsgericht Mühlhausen das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft antragsgemäß eröffnet, die Eigenverwaltung angeordnet und Rechtsanwalt Dr. Rainer Eckert zum Sachwalter bestellt. KMG wird unmittelbar nach Rechtskraft des Insolvenzplans sämtliche Geschäftsanteile an der Gesellschaft übernehmen. Bis dahin wird das bisherige Team der Eigenverwaltung das Unternehmen leiten.

„Es ist eine schöne Nachricht, dass wir mit KMG einen vertrauenswürdigen Partner gewinnen konnten, der darüber hinaus sogar gut regional verwurzelt ist. Eigenverwaltung, Sachwaltung und Gläubigerausschuss haben es sich aufgrund der vielen guten Angebote und der vielen verschiedenen zu berücksichtigenden Interessen nicht leicht gemacht und nun diese hervorragende Lösung gewählt“, so Rechtsanwalt Dr. Rainer Eckert, Sachwalter der DRK Kliniken Thüringen Brandenburg.

Stefan Eschmann, Vorstandvorsitzender der KMG Kliniken: „Ich freue mich sehr und bin stolz darauf, dass die DRK Kliniken Thüringen Brandenburg zukünftig Teil der KMG Kliniken sind. Ich begrüße die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DRK Kliniken herzlich bei den KMG Kliniken. Gemeinsam werden wir dafür sorgen, dass die DRK Krankenhäuser in Thüringen und Brandenburg schnell wieder in die Erfolgsspur kommen. Als langjähriger Betreiber von Akutkrankenhäusern und ärztlich gegründeter Gesundheitsdienstleister sind wir uns unserer besonderen Verantwortung für die medizinische Versorgung der Menschen in unseren Einrichtungen bewusst. Wir werden die Standorte auf medizinisch hohem Niveau weiterentwickeln.“

Die Eigenverwaltung mit dem Restrukturierungsteam um die Generalbevollmächtigten Dirk Schoene, Stefan Ettelt und Christian Eckert wird nun in Abstimmung mit KMG die Insolvenzpläne kurzfristig bei Gericht einreichen. Die Entscheidung über die Annahme der Insolvenzpläne bleibt den Gläubigern vorbehalten, die in einer Gläubigerversammlung über die Insolvenzpläne abzustimmen haben. Nach Zustimmung durch die Gläubiger und Umsetzung der Insolvenzpläne kann das Insolvenzverfahren voraussichtlich Ende Juni 2019 aufgehoben werden.

„Die DRK-Kliniken in Thüringen und Brandenburg haben damit einen großen Schritt nach vorne gemacht. Mit KMG gibt es nun einen zukünftigen Eigentümer, der den DRK-Kliniken eine positive zukunftsorientierte Perspektive bietet“, sagt der Generalbevollmächtigte Rechtsanwalt Dirk Schoene (Dentons). „Und darüber hinaus ist es ein wichtiges Signal, das uns alle insbesondere sehr für die vielen engagierten Mitarbeiterinne und Mitarbeiter vor Ort freut“, fügt Rechtsanwalt Stefan Ettelt (Kulitzscher&Ettelt) hinzu.

 

 

Über den Konzern KMG Kliniken

Die KMG Kliniken gehören zu den erfolgreichsten Gesundheitskonzernen im Nordosten Deutschlands und betreiben 6 Akutkliniken, 2 Rehabilitationskliniken, 10 Pflegeeinrichtungen für Senior*innen und für Menschen mit Behinderung, Medizinische Versorgungszentren und Ambulante Pflegedienste. Der Konzern verfügt über rund 2.800 Betten und Plätze und beschäftigt circa 3.600 Mitarbeiter.

Gesundheit aus einer Hand: Durch das Netzwerk moderner stationärer und ambulanter Versorgungseinrichtungen bietet die KMG Kliniken Gruppe ihren Patient*innen und Bewohner*innen mit unterschiedlichen Erkrankungen und Bedürfnissen die optimale Behandlung und Betreuung.

 

Über die DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH

Die DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH mit ihren vier Häusern in Bad Frankenhausen, Sondershausen, Sömmerda und Luckenwalde hat einen regionalen, intermediären Versorgungsauftrag. Sie beschäftigt derzeit rund 1.530 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Neben den vier Krankenhäusern betreibt die Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH die DRK Medizinische Versorgungszentrum Bad Frankenhausen gGmbH, die DRK Medizinische Versorgungszentrum Teltow-Fläming gGmbH und die KH Servicegesellschaft mbH.

 


Pressekontakt KMG:

Franz Christian Meier
Leiter Unternehmenskommunikation
KMG Kliniken SE
Telefon: 03 87 91 - 3 15 10
Mobil: 01 51 – 18 03 22 34

E-Mail: c.meier@kmg-kliniken.de

 

Pressekontakt DRK:  

CONSILIUM Rechtskommunikation GmbH, Herrn RA Martin Wohlrabe 
Kurfürstendamm 56 
10707 Berlin 
030 – 94 87 19 60 

post@consilium.media
www.consilium.media