×

DRK Krankenhaus Sömmerda

Bahnhofstraße 36
99610 Sömmerda

Tel.: 0 3634 / 52-0
Fax: 0 3634 / 52-1228

DRK Krankenhaus Sondershausen

Hospitalstraße 2
99706 Sondershausen

Tel.: 0 3632 / 67-0
Fax: 0 3632 / 67-1112

DRK Krankenhaus Luckenwalde

Saarstraße 1
14943 Luckenwalde

Tel.: 0 33 71 / 699 0
Fax: 0 33 71 / 620 110

DRK Manniske Krankenhaus 

An der Wipper 2
06567 Bad Frankenhausen

Tel.: 03 46 71 / 65-0
Fax: 03 46 71 / 65-129

Institution Telefonnummer Informationen
Polizei 110  
Feuerwehr und Rettungsdienst 112 In akuten Notfällen, bei lebensbedrohlichen Symptomen (z. B. Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen, Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall) rufen Sie bitte direkt den Notarzt (112).
Bundeseinheitlicher ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117 In einigen Regionen startet dieser Service erst später.
Apothekennotdienst Tel.: 0800 / 0022833 Kostenlos, aus dem deutschen Festnetz, rund um die Uhr.
Telefonseelsorge Tel.: 0800 / 1110111  
Im Notfall

19.12.2018 | Pressemitteilung

Die DRK Medizinische Versorgungszentrum Bad Frankenhausen gGmbH geht ebenfalls Sanierung an

  • Das Amtsgericht Mühlhausen ordnet auf Antrag der DRK Medizinische Versorgungszentrum Bad Frankenhausen gGmbH die vorläufige Eigenverwaltung an.
  • Der Praxisbetrieb läuft weiterhin und uneingeschränkt fort.
  • Geschäftsführung informiert Mitarbeiter, Patienten und weitere Betroffene.
  • Vergangene Woche hatte die Muttergesellschaft, die DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung stellen

19. Dezember 2018. Eine Woche nachdem das Amtsgericht Mühlhausen die vorläufige Eigenverwaltung über die DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH angeordnet hat, hat nun auch deren Tochter-Gesellschaft DRK Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Bad Frankenhausen gGmbH am18. Dezember 2018 einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt.

Das Amtsgericht Mühlhausen hat dazu am heutigen Tage die vorläufige Eigenverwaltung des MVZs unter dem Geschäftsführer, Michael Steinhauer, angeordnet. Dabei wurde Dorit Schwamberger von der Kanzlei Eckert Rechtsanwälte (Hannover/Leipzig) zur vorläufigen Sachwalterin bestimmt. Grund für die aktuellen Entwicklungen ist die wirtschaftlich schwierige Situation der beiden Töchter sowie deren Muttergesellschaft, der DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH.

Bereits am 12. Dezember hatte das Amtsgericht die vorläufige Eigenverwaltung über die Mutter unter der bisherigen Geschäftsführung angeordnet. Dabei wurde RA Dr. Rainer Eckert zum vorläufigen Sachwalter bestimmt.

Olaf Henrich, Geschäftsführer der DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH: „Die ersten Tage unter der vorläufigen Eigenverwaltung haben gezeigt, dass der Schritt bedauerlicherweise unumgänglich war.“ Henrich weiter: „Damit ist keinerlei Präjudiz für das weitere Vorgehen geschaffen, denn dafür sind die Dinge viel zu frisch. Allerdings wollten wir nun auch keine Zeit verlieren, um uns umfassend neu für die Zukunft aufstellen zu können.“ MVZ-Geschäftsführer Steinhauer betont, dass die Anordnung der Eigenverwaltung keinerlei Auswirkungen auf den laufenden Praxisbetrieb hat. „Es ist sichergestellt, dass wir unsere Patienten auch weiterhin vollumfänglich an allen Standorten behandeln werden und unseren Versorgungsauftrag erfüllen.“

Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, die zur Restrukturierung und Sanierung erforderlichen Maßnahmen eigenverantwortlich zu erarbeiten und kurzfristig umzusetzen. Eigenverwaltung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortgeführt und im laufenden Betrieb saniert wird. 

Die vorläufige Sachwalterin übernimmt eine Aufsichtsfunktion und hat darüber hinaus die Aufgabe, die wirtschaftliche Lage des Schuldners zu prüfen. „Wir werden auch hier für alle unsere Patienten ein verlässlicher Versorger und für sämtliche Lieferanten ein zuverlässiger Geschäftspartner bleiben,“ betont Olaf Henrich. „Mein besonderer Dank gilt hier meinen Mitarbeitern. Gerade in der Weihnachtszeit sind dies für jeden einzelnen keine erfreulichen Nachrichten. Hierfür haben wir in der Geschäftsführung vollstes Verständnis und arbeiten mit Hochdruck weiter an einer guten Lösung für alle Beteiligten.“ Die 117 Beschäftigten wurden nach Antragsstellung über die Situation und das weitere Vorgehen informiert.


Wir bieten folgendes Bildmaterial (zur freien Verwendung) an: 

Foto von Olaf Henrich, Kaufmännischer Geschäftsführer
Foto von Dorit Schwamberger
Foto von Herrn RA Dr. Rainer Eckert
Logo der DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH
 

Über die DRK Medizinische Versorgungszentrum Bad Frankenhausen gGmbH und die DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH:

Die DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH betreibt die DRK Medizinische Versorgungszentrum Bad Frankenhausen gGmbH und die KH Servicegesellschaft mbH. In der DRK Medizinische Versorgungszentrum Bad Frankenhausen gGmbH arbeiten 117 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zur DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH gehören auch die vier Krankenhäuser in Bad Frankenhausen, Sondershausen, Sömmerda und Luckenwalde. Sie haben einen regionalen, intermediären Versorgungsauftrag und beschäftigen derzeit rund 1.530 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Außerdem betreibt die Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH die DRK Medizinische Versorgungszentrum Teltow-Fläming gGmbH und die KH Servicegesellschaft.

Das Amtsgericht Mühlhausen hat am 12. Dezember die vorläufige Eigenverwaltung über die DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH unter der bisherigen Geschäftsführung angeordnet. Dabei wurde RA Dr. Rainer Eckert zum vorläufigen Sachwalter bestimmt.

www.kliniken-drk.de


Pressekontakt:  

CONSILIUM Rechtskommunikation GmbH, Herrn RA Martin Wohlrabe 
Kurfürstendamm 56 
10707 Berlin 
030 – 94 87 19 60 

post@consilium.media
www.consilium.media